Zur Bezirksauswahl zur Bezirksauswahl
Zur Bezirksauswahl
Zur Startseite von Graz-Ries
Über die Plattform www.heinzelmaennchen.at
Anmeldung bei den Heinzelmännchen
Zu den speziellen Heinzelmännchen von Graz-Ries
Newsletter
Gratis für Sie
Gästebuch
Zur Startseite von Graz-Ries  Über die Plattform www.heinzelmaennchen.at Anmeldung bei den Heinzelmännchen Newsletter Gratis für Sie Gästebuch
INFO & NAH­VER­SORG­UNG für Graz-Ries
Bezirkinfo Graz-Ries Gesundheit Gastronomie Freizeit Dienstleistung Handel

Notdienst Sozialdienst Die Geschichte der Heinzelmännchen Spiele Internetverweise
Stich­wort ein­geben:


Suche im Namen Adresse Text Stich­worte
einst jetzt
Einst und Jetzt
Der Bezirk Ries

Der X. Stadtbezirk bildete von der Entstehung selbständiger Gemeinden bis zu seiner Eingemeindung nach Graz, also von 1850 bis 1938, einen Teil der Gemeinde Kainbach. Auch das übrige Kainbach und sogar Teile der Gemeinde Purgstall waren für Graz bestimmt, konnten sich aber der Stadt entziehen. Der Bezirk sollte, als man 1946 um alte Grenzen und Namen bemüht war, Kainbach heißen. Doch die Gemeinde Kainbach protestierte. Deswegen wurde der Name des Höhenrücken Ries zwischen den beiden wichtigen Tälern des Bezirks (Ragnitz und Stiftingtal) als Bezirksname gewählt. Dem Bezirk mangelt es an einem historisch gewachsenen Zentrum. Der Riesplatz bei der Endstation der Straßenbahn soll sich als einen solchen Bezirksmittelpunkt entwickeln. Das Mauthaus am Platz erinnert an die bis 1938 bestehende Abgabengrenze.

Stiftingtal und Ragnitztal, aber noch mehr der Höhenzug der Ries, waren traditionelle Standorte einer Reihe von Gaststätten. Vorbei sind die Zeiten der Fuchswirte an der Riesstraße, die durch viele Jahrzehnte eine Herausforderung für Fahrzeuge aller Art war. Von 1904 bis 1948 waren die populären Riesrennen mit ihren bis zu 70.000 Zuschauern ein Publikumsmagnet. Das Teilstück der Südautobahn Graz-Gleisdorf (1969) entlastete die gefährliche Riesstrecke. Der zunehmende Verkehr hat dies aber fast wieder ausgeglichen. Die strategisch wichtige Riesstraße war im II. Weltkrieg Ziel von Bomben. Über die Riesstraße marschierte am 9. Mai 1945 die Rote Armee nach Graz ein.

Auch im Bezirk Ries gab es bis in das späte 19. Jh. etwas Rebkulturen. Schon vor 1900 wurden die ersten großen Villen am östlichen Stadtrand errichtet. Von den promineten Bewohnern jener Zeit sei der Dichter Robert Hamerling erwähnt, der in seinem Landhaus im Stiftingtal 1889 starb. Noch dominierte aber in jener Zeit östlich von Graz die Landwirtschaft und Gaststätten. 1900 lebten im Ortsteil Stifting rund 300 Personen. Damals (1904) entstand dort mit der Manowarda-Villa ein Kunstwerk des Sezessionismus. Die architektonische Besonderheit wurde durch eine sozialpolitische ersetzt. Die Villa wurde zur Otto-Möbes-Schule der Arbeiterkammer umgestaltet. Große Siedlungen veränderten den Bezirk. Die größte Wohnanlage des Ragnitztales, der Berliner Ring (Anfang der 70er Jahre), liegt allerdings am linken Ufer des Baches und damit im Bezirk Waltendorf.

Wenn auch, insbesondere nach einer Korrektur der Bezirksgrenze im Jahre 1963, das Landeskrankenhaus im Bezirk Geidorf liegt, ein Teil des Bezirks Ries ist durch das Großkrankenhaus geprägt. Insbesondere durch den neuen Parkplatz, durch Personalhäuser und ein Verwaltungsgebäude.

Verfasser der Bezirkschronik Prof.Dr.Karel Kubinzky
Alte Bilder "Sammlung Kubinsky"

Impressum: © 2017-2001 Heinzel­männchen KG